menumenu-button
News Events Galerie Publikationen Presse
publikationen

Newsletter Capital Markets/Finance Issue 3|2017
Gesetzgeber verhindert Wachstumsbörse

15.05.2017
Nach Business Angel, Crowd-Investoren und Venture Capital wäre der Gang an die Börse für wachsende Unternehmen der nächste logische Schritt. Er dient nicht nur der Zufuhr von frischem Eigenkapital, sondern bietet auch Frühphaseninvestoren eine Ausstiegschance. Der europäische Gesetzgeber arbeitet daher bereits an einem verbesserten Rechtsrahmen für Wachstumsbörsen. In Österreich wünscht sich vor allem das BMWFW eine KMU-Börse. Dabei steht gerade unsere nationale Rechtsordnung dieser massiv im Weg.

Mit „KMU-Wachstumsbörse“ ist meist eine neue Kategorie eines multilateralen Handelssystems (MTF) gemeint, die Marktbetreiber wie die Wiener Börse ab Anfang 2018 betreiben könnten (siehe § 82 des Entwurfs für ein Börsegesetz 2018). Unternehmen, deren Wertpapiere an einem solchen, „KMU-Wachstumsmarkt“ genannten Handelsplatz zugelassen sind, unterliegen geringeren regulatorischen Anforderungen. Sie müssen etwa keine Insiderlisten führen und die Anforderungen an ihre Kapitalmarktprospekte werden in Kürze erleichtert.

Die Wiener Börse betreibt derzeit ihren Dritten Markt als MTF. Börsegänge erlebte dieser jedoch dank einer missglückten Gesetzesänderung seit Jahren nicht. Mit dem Gesellschaftsrechtsänderungsgesetz 2011 hat der österreichische Gesetzgeber vor einigen Jahren für MTF-Aktiengesellschaften zwingend Namensaktien vorgeschrieben. Gleichzeitig hat er sich darauf verlassen, dass die am Aktienhandel in Österreich beteiligten Marktteilnehmer (insbesondere die Depotbanken) freiwillig auf eigene Kosten die für einen funktionierenden Börsenhandel von Namensaktien notwendige Infrastruktur schaffen. Das ist bis heute nicht passiert und es ist Unternehmen daher derzeit de facto unmöglich, Aktien neu in den Dritten Markt oder ein allenfalls neu geschaffenes österreichisches MTF einzubeziehen. Solange der Gesetzgeber dieses Missgeschick nicht repariert, wird wohl niemand in Österreich einen KMU-Wachstumsmarkt betreiben.

MAG. GERNOT WILFLING