menumenu-button

Kapitalmarkt- und Bankrecht

KID-Prüfung
Mit diesem Beratungsprodukt minimieren Marktteilnehmer, die zu verpackten Anlageprodukten oder Versicherungsanlageprodukten beraten, ihr Haftungsrisiko.

Schulung Börserecht
Mit diesem Beratungsprodukt zum Pauschalpreis reduzieren Sie das Risiko von Verstößen gegen Börsegesetz und Marktmissbrauchsverordnung.

Mitarbeiterbeteiligungsstiftung
Wir helfen Ihnen, Ihre Mitarbeiter steuerbegünstigt am Unternehmen zu beteiligen und sich vor Übernahmen zu schützen!

Compliance-Richtlinie
Wir helfen Ihnen, ihre internen Vorgaben zur Verhinderung von Marktmissbrauch kompakt und praktikabel zu gestalten. Durch eine maßgeschneiderte Compliance-Richtlinie lassen sich das Risiko von Verwaltungsstrafen und das Haftungsrisiko für Vorstände deutlich reduzieren.

Emittenten-Compliance
Mit diesem Beratungsprodukt halten Sie die börserechtlichen Vorgaben ohne große Mühe ein
und vermeiden Ärger mit der Finanzmarktaufsicht.

Kapitalmarktfinanzierung „kompakt”
Unser umfassender Beratungsansatz für mittlere und große Unternehmen, die sich erstmals oder unregelmäßig über den Kapitalmarkt finanzieren. 


KID-Prüfung

Mit diesem Beratungsprodukt minimieren Marktteilnehmer, die zu verpackten Anlageprodukten oder Versicherungsanlageprodukten beraten, ihr Haftungsrisiko. 



AUSGANGSLAGE

Ab Anfang 2018 ist die Verordnung über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) anwendbar. Wer Kleinanleger zu PRIIPs berät oder ihnen PRIIPs verkauft, muss vor Vertragsabschluss ein vom PRIIP-Hersteller zu gestaltendes Basisinformationsblatt (KID) zur Verfügung stellen. Die Anforderungen der PRIIP-Verordnung an Inhalt und Form des KIDs sind sehr hoch. KIDs müssen etwa präzise, redlich, klar formuliert und zur sonstigen Dokumentation widerspruchsfrei sein. Das KID muss außerdem für Kleinanleger leicht verständlich und in klarer, präziser und verständlicher Sprache abgefasst sein, was Zurückhaltung bei Fachjargon verlangt.

Für den Inhalt des KIDs kann neben dem PRIIP-Hersteller auch der PRIIP-Verkäufer verantwortlich gemacht werden und vom PRIIP-Verkäufer bereitgestellte Informationen können Kleinanleger zur Irrtumsanfechtung berechtigen. Außerdem drohen für Verstöße gegen die PRIIP-VO drakonische Verwaltungsstrafen.

ZIEL

Unsere Mandanten müssen beim Vertrieb von PRIIPs keine Schadenersatzansprüche und Irrtumsanfechtungen geschädigter Anleger und keine Verwaltungsstrafen der FMA fürchten.

UNSERE LEISTUNG

Wir prüfen, ob Ihr KID präzise, redlich, klar und nicht irreführend ist und mit den verbindlichen Vertragsunterlagen, den einschlägigen Teilen der Angebotsunterlagen und den Geschäftsbedingungen des PRIIPs übereinstimmt. Zudem prüfen wir die Formalerfordernisse von Art 6 Abs 4 PRIIP-VO und die Vollständigkeit der Angaben. Unser Prüfungsergebnis wird in einer verbindlichen Stellungnahme an den Mandanten abgefasst.

UNSER HONORAR

Wir bieten KID-Prüfungen zu einem fixen Pauschalhonorar an. Die konkrete Höhe hängt von der Art des PRIIPs und von der Anzahl zu prüfender KIDs aus derselben Produktgruppe ab. Geben Sie uns einfach die zu prüfenden Produkte bekannt und wir sagen Ihnen kurzfristig, was die Prüfung kostet.



MAG. GERNOT WILFLING
Schulung Börserecht

Mit diesem Beratungsprodukt zum Pauschalpreis reduzieren Sie das Risiko von Verstößen gegen Börsegesetz und Marktmissbrauchsverordnung.



AUSGANGSLAGE

Seit Mitte 2017 gilt die neue EU-Marktmissbrauchsverordnung, seit Anfang 2018 das neue Börsegesetz. Beide Rechtsakte brachten umfangreiche inhaltliche Änderungen. Zudem entwickelt sich die Behördenpraxis ständig fort und jüngere Gerichtsentscheidungen haben große praktische Bedeutung. All das führt zu einem komplexen regulatorischen Umfeld für Unternehmen, deren Wertpapiere an einer Börse notieren. Gleichzeitig sind die Strafdrohungen zuletzt enorm gestiegen. Geldstrafen in Millionenhöhe können nicht nur über die betroffenen Unternehmen, sondern auch gegenüber Vorstandsmitgliedern persönlich verhängt werden.

ZIEL

Durch entsprechende Schulungen Ihrer Organmitglieder und Mitarbeiter vermeiden Sie Verstöße gegen Börsegesetz und Marktmissbrauchsverordnung bestmöglich und minimieren das Risiko von Verwaltungsstrafen.

UNSERE LEISTUNG

Die Schulung dauert rund 150 Minuten und ist mit zahlreichen Beispielen angereichert. Durch die Möglichkeit individueller Schwerpunktsetzung ist eine maßgeschneiderte Information sichergestellt.

UNSER HONORAR

Wir verrechnen für bis zu 15 Teilnehmer pauschal EUR 1.500. Für jeden weiteren Teilnehmer verrechnen wir zusätzlich EUR 90 (jeweils zuzüglich Umsatzsteuer).



MAG. GERNOT WILFLING
Mitarbeiterbeteiligungsstiftung

Wir helfen Ihnen, Ihre Mitarbeiter steuerbegünstigt am Unternehmen zu beteiligen und sich vor Übernahmen zu schützen!



AUSGANGSLAGE

Mitte 2017 hat der Gesetzgeber die Mitarbeiterbeteiligung deutlich attraktiver gemacht. Voraussetzung ist, dass Mitarbeiter über Aktien des Unternehmens beteiligt werden, die eine Stiftung treuhändig für die Mitarbeiter hält. Dadurch soll eine Bündelung der Interessen und Willensbildung in der Stiftung und gleichzeitig die Bildung eines stabilen Kernaktionärs erreicht werden. Zentral ist bei der Neuregelung die steuer- und sozialversicherungsfreie Zuwendung vergünstigter Aktien an Mitarbeiter bis zu einem Freibetrag von EUR 4.500 jährlich pro Dienstverhältnis (zusätzlich zur bestehenden Begünstigung des § 3 Abs 1 Z 15 lit b) EStG in Höhe von EUR 3.000/Mitarbeiter/Jahr anwendbar!). Die Übertragung der Aktien an die Stiftung ist zudem von der Stiftungseingangssteuer befreit und der bei der Aktiengesellschaft entstehende Aufwand ist als Betriebsausgabe absetzbar. Zuletzt kann die Übertragung von Aktien von der Stiftung an ausscheidende Mitarbeiter nach Beendigung des Dienstverhältnisses steuerneutral erfolgen.

ZIELE

Sie motivieren und binden Ihre Mitarbeiter und sparen dabei Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Gleichzeitig bauen Sie mit der Mitarbeiterbeteiligungsstiftung einen stabilen Kernaktionär auf und schützen sich dadurch vor unerwünschtem externen Einfluss.

UNSERE LEISTUNG

Beim Aufsetzen eines solchen Beteiligungsmodells sind neben steuerlichen Themen Aspekte des Kapitalmarkt- und Aktienrechts zu beachten. Zudem ist stiftungsrechtliche Beratung unerlässlich. Mit unserem gemeinsamen ARTUS/Müller Partner Beratungsprodukt decken wir alle relevanten Beratungsleistungen aus einer Hand ab.

Umfasst sind etwa:

  • Beratung zu den konkret erzielbaren Steuerbegünstigungen
  • Erarbeitung einer maßgeschneiderten Struktur inklusive Aufsetzen eines Aktienübertragungs- oder Aktienoptionsplans
  • Gründung der Stiftung und Gestaltung der Stiftungsurkunde
  • Unterstützung beim „Beschaffen“ der Aktien und deren Zuwendung an die Stiftung
  • laufender Support zu allen Fragen des Steuer-, Kapitalmarkt-, Aktien- und Stiftungsrechts



MAG. GERNOT WILFLING | MÜLLER PARTNER RECHTSANWÄLTE
MAG. WOLFGANG SCHMID | ARTUS STEUERBERATUNG GMBH & CO KG

Compliance-Richtlinie

Wir helfen Ihnen, ihre internen Vorgaben zur Verhinderung von Marktmissbrauch kompakt und praktikabel zu gestalten. Durch eine maßgeschneiderte Compliance-Richtlinie lassen sich das Risiko von Verwaltungsstrafen und das Haftungsrisiko für Vorstände deutlich reduzieren.



Ausgangslage

Seit Anwendbarkeit der EU-Marktmissbrauchsverordnung Mitte 2016 sind Insiderhandel, Marktmanipulation und mangelnde Maßnahmen zu deren Verhinderung mit Millionenstrafen bedroht. Bezüglich interne Vorgaben zum Umgang mit insider-relevanten Sachverhalten beschränkten sich die meisten Emittenten bisher darauf, eine den Vorgaben der Emittenten-Compliance-Verordnung (ECV) entsprechende Compliance-Richtlinie zu erlassen.
Nun ist die ECV mit ihrer Anknüpfung am Begriff „compliance-relevante Information“ Geschichte und mit ihr entfällt nicht nur die explizite Pflicht, Vertraulichkeitsbereiche einzurichten, sondern auch jene, überhaupt eine Compliance-Richtlinie zu haben. Letztere einfach ersatzlos entfallen zu lassen ist allerdings nicht ratsam. Vorstände börsenotierter Aktiengesellschaften müssen natürlich auch ohne explizite Anordnung angemessene organisatorische Maßnahmen zur Verhinderung von Marktmissbrauch setzen. Der Entfall der ECV gebietet daher eine Anpassung der Compliance-Richtlinien börsenotierter Unternehmen.

ZIEL

Die Compliance-Richtlinien unserer Mandanten sind kompakte, verständliche und wirksame Maßnahmen zur Verhinderung von Marktmissbrauch. 

UNSERE LEISTUNG

Wir passen Ihre Compliance-Richtlinie an die neue Rechtslage an und helfen, diese kompakt, verständlich und auf Ihr Unternehmen zugeschnitten zu gestalten. 

UNSER HONORAR

Wir bieten unsere Leistung zum fixen Pauschalhonorar an. Die konkrete Höhe hängt davon ab, ob nur die deutsche oder auch die englische Fassung überarbeitet werden soll und wird auf Anfrage kurzfristig bekannt gegeben.



MAG. GERNOT WILFLING
Emittenten-Compliance

Ausgangslage

Sind Aktien oder andere Wertpapiere eines Unternehmens börsenotiert, muss dieses laufend zusätzliche Gesetze einhalten (etwa die Vorgaben von Börsegesetz und Marktmissbrauchsverordnung). Das Sicherstellen der Einhaltung dieser Bestimmungen, gern als „Emittenten-Compliance“ oder „Kapitalmarkt-Compliance“ bezeichnet, ist wegen drohender hoher Verwaltungsstrafen und aus Reputationsgründen wichtig. Der damit verbundene Aufwand ist jedoch nicht zu unterschätzen und nur mit Detailwissen und Erfahrung zuverlässig bewältigbar.

Unsere Leistungen

Börsekandidaten setzen wir die Emittenten-Compliance für ein einmaliges Pauschalhonorar so auf, dass die Dokumentation möglichst einfach handzuhaben ist.

Börsenotierte Unternehmen können uns für eine fixe monatliche Pauschale mit laufender Beratung zu typischen Emittenten-Compliance-Themen (etwa Ad-hoc-Pflicht, Directors’ Dealings, Handelsverbote, Insiderlisten, Insidererklärungen, Compliance-Richtlinie) beauftragen. Die Höhe der Pauschale hängt vom konkret gewünschten Umfang ab.

Gern erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam ein für Ihre Zwecke passendes Paket. Neben der kurzfristigen Beantwortung auftauchender Rechtsfragen zu den genannten Themen kann das Paket etwa auch das Führen erforderlicher Listen und sonstiger Aufzeichnungen, Mitarbeiterschulungen und die Teilnahme an aus Emittenten-Compliance-Sicht relevanten Organsitzungen umfassen.

Ihre Vorteile

  • Pauschalhonorar bietet vollständige Kostentransparenz
  • Know-how auf dem neuesten Stand ohne aufwendige Mitarbeiterfortbildung
  • ständige Verfügbarkeit unserer Juristen
  • Auslagerung von Haftungsrisiken

Unsere Referenzen

Wir beraten mehrere börsenotierte Unternehmen und Großbanken laufend zu Börsegesetz und Marktmissbrauchsverordnung, kennen damit die Marktpraxis zu sämtlichen typischerweise auftretenden Themen und haben in aller Regel pragmatische Lösungen parat.

Mag. Gernot Wilfling

Kapitalmarktfinanzierung „kompakt”

Unser umfassender Beratungsansatz für mittlere und große Unternehmen, die sich erstmals oder unregelmäßig über den Kapitalmarkt finanzieren.



Ausgangslage

Wer sich über den Kapitalmarkt finanzieren will, muss zahlreiche gesetzliche Vorgaben einhalten. Das gilt nicht nur für Börsegänge und Kapitalerhöhungen, sondern auch für Fremdkapitalfinanzierungen wie etwa Unternehmensanleihen. Bei großvolumigen Kapitalmarktfinanzierungen ist außerdem eine Vielzahl an Playern beteiligt. Neben dem Emittenten, also dem finanzierenden Unternehmen, spielen Banken, Rechtsanwälte, Abschlussprüfer, Steuerberater, die Finanzmarktaufsicht, die Oesterreichische Kontrollbank und meist auch die Wiener Börse eine Rolle.

All dies erfordert vom Emittenten einen großen internen Ressourceneinsatz und entsprechendes Projektmanagement. Erfahrungsgemäß stehen dabei vor allem Erstemittenten und unregelmäßige Emittenten vor großen Herausforderungen.

Ziel

Wir wollen unsere Beratung bei Kapitalmarkttransaktionen nicht auf rein rechtliche Themen beschränken. Unser Ziel ist vielmehr, Ihnen in jeder Phase der Transaktion und beim Erfüllen von Folgepflichten in sämtlichen Fragen als verlässlicher Partner zur Seite zu stehen.

Unsere Leistung

Wir decken zum einen das komplette rechtliche Spektrum der Transaktion ab, etwa Due Diligence, Kapitalmarktprospekt, Vertragsdokumentation, Prüfung von Werbemittel und Internetauftritt, Veröffentlichungs- und Hinterlegungspflichten sowie Vorbereitung von Signing und Closing.

Außerdem unterstützen wir Sie und Ihr Projektteam mit transaktionserfahrenem Personal proaktiv und intensiv bei der Abwicklung des Projekts. Über gewöhnliche Zeitpläne hinaus erstellen wir etwa je nach Bedarf eine detaillierte Übersicht über erforderliche Dokumente und Arbeitsschritte sowie einen genauen Ablaufplan und helfen beim Definieren interner Verantwortlichkeiten. Zudem steht Ihnen ein ständig erreichbarer Ansprechpartner in jeder Phase zur Seite.



Unser Zusatzmodul „Emittenten-Compliance“ umfasst die Vorbereitung auf jene Folgepflichten, die sich für Erstemittenten aufgrund des Börsehandels ihrer Wertpapiere künftig ergeben. Neben dem Aufsetzen erforderlicher Dokumentation (etwa Belehrungen für Insider und Führungskräfte, Insiderlisten etc) können Sie bei Bedarf über das Projektende hinaus unser Servicepaket für laufende börserechtliche Unterstützung im Arbeitsalltag in Anspruch nehmen.



Mag. Gernot Wilfling 
< zurück
Kompetenz