menumenu-button
News Events Galerie Publikationen Presse
publikationen

Melzer, Martin: Das österreichische Privatstiftungsrecht und das neue liechtensteinische Stiftungsrecht im Vergleich, Wien 2010

17.06.2010
ausgezeichnet mit dem Kathrein Stiftungspreis 2010



Das liechtensteinische Stiftungsrecht wurde im Jahr 2009 – nach mehr als 80 jährigem, fast unverändertem Bestand – einer Totalrevision unterzogen. Das vorliegende Werk bietet erstmals einen umfassenden zivilrechtlichen Vergleich des österreichischen Privatstiftungsrechts und des mit 1. April 2009 in Kraft getretenen neuen liechtensteinischen Stiftungsrechts.

Neben dem unmittelbaren Vergleich der beiden Rechtsordnungen werden weiters die Hintergründe der neuen Regelungen im liechtensteinischen Stiftungsrecht sowie ihr Verhältnis zu den stiftungsrechtlichen Bestimmungen des Personen- und Gesellschaftsrechts vor der Totalrevision dargestellt.

Der Inhalt

  • Wesensmerkmale der Stiftung
  • Die Errichtung und Entstehung der Stiftung
  • Die Stiftungsbeteiligten bzw die Akteure der Privatstiftung
  • Foundation Governance
  • Die Auflösung und Beendigung der Stiftung
  • Übergangsbestimmungen

Der Autor

Dr. Matrin Melzer, LL.M., TEP ist Partner der Kanzlei Müller Partner Rechtsanwälte mit einem Beratungsschwerpunkt in Stiftungsrecht. Weitere Publikationen des Autors finden Sie hier.

Zur Bestellung



Kommentare zur Publikation:

„Der Aufbau der Arbeit folgt den Bedürfnissen der Praxis und belegt die präzise Herangehensweise ihres Autors.“ Prof. Dr. Ingo Saeger, Universität Münster, ZStV 2011, 233   

„Insgesamt bietet die Arbeit von Melzer einen hochaktuellen Überblick über die maßgeblichen Fragen des österreichischen und liechtensteinischen Stiftungsrechts. Die Arbeit liefert einen wesentlichen Beitrag zur Diskussion über eine allfällige Revision des österreichischen Privatstiftungsgesetzes.“ Florian Linder, PSR 2010, 155  

„Für Mitglieder von Stiftungsorganen, sowie Berater von Stiftungen stellt diese Monographie eine gut strukturierte, kompakte und tiefgehende Informationsquelle dar.“ Klaus Oberndorfer, ZFS 2010, 140.